Samstag, 31. Dezember 2011

Das alte Jahr..............

...........neigt sich dem Ende zu und ich habe mir hin und her überlegt, ob ich dieses Mal auch einen Rückblick in mein Jahr 2011 schreiben soll.
Ich habe ihn sogar angefangen und dann ist er beim ersten Punkt saft- und kraftlos im Sande versickert.

Ich mag keinen Rückblick schreiben.

Was soll ich auch sagen? Das was ich mitteilen möchte, das steht in den Einträgen der letzten Monate und das was nur mich und meine Familie/Freunde angeht, das gab ich mündlich oder per Mails weiter.

Eines mag ich jedoch sagen:
Das Jahr 2011 war ein gutes Jahr und ich bin dankbar dafür.

Eingebettet in meine Familie bin ich glücklich und zufrieden, liebe und werde geliebt.
Großen Kummer gab es nur zu Anfang des Jahres
als meine Oma starb und auch das ist nur der Lauf der Dinge in dieser Welt.
Dafür habe ich meine Kinder und meinen kleinen Neffen genießen dürfen und dabei merke ich ganz deutlich, wofür es sich zu leben lohnt.

Ich bin gesegnet mit einem Mann, der mich liebt und den ich liebe.
Mit lieben und gesunden Kindern.
Mit zwei Freundinnen, die ich liebe und über die ich mich freue.
Mit netten und über alle Maßen hilfsbereiten Nachbarn.
Mit Gesundheit und einem Einkommen, das uns einen gewissen Wohlstand beschert.

Soll ich mir nun Vorsätze für das neue Jahr vornehmen?
Ich denke nicht.

Ich werde es so nehmen müssen wie es auf mich zukommt und ich glaube,
daß das meine ganze Aufmerksamkeit fordern wird.
Warum sich also mit Vorsätzen belasten?

Ich wünsche Euch ein gutes und schönes neues Jahr
in dem ihr nicht unbedingt das bekommt, was Ihr euch wünscht,
aber in dem ihr auf jeden Fall genau das bekommt,
was ihr braucht.

Seid frohen Mutes und bleibt gesund.

Liebe Grüße von Juliane

Freitag, 30. Dezember 2011

Ich bin reich bedacht worden...........

In diesem Jahr muß ich wohl sehr lieb gewesen sein *husthust* und so habe ich sehr schöne Geschenke von meinen Freundinnen bekommen.

Barbara hat mir eine sehr schöne Schale gemacht. Sie ist perfekt für mich, da ich noch nichts hatte, in dem ich meine Uhr und meine Armbänder ablegen kann. So wird sie meine Kommode zieren und auf meine "Juwelen" warten. *lächel*
Und da Barbara meine Vorliebe für Hesse und auch für Gedichte kennt ist nun ein zweiter Hesse-Band aus ihrer Hand in meine gewandert.
Und so werde ich jedes Gedicht wie eine Praline kosten und auf der Zunge zergehen lassen.
Ich danke Dir sehr, liebe Freundin.

Und als hätte es Heike mit Barbara abgesprochen, habe ich für das Schälchen einen wirklich zauberhaften Inhalt bekommen. Seht selbst.
Das Spinnrädchen habe ich selber angehängt und ich finde das Armband ganz wundervoll. Auch wenn ich Herrn Blechbläser nun immer meinen Aufenthaltsort durch Klingeln verrate und mich nicht mehr anschleichen kann. *lach*

Außerdem ist dieser wundervolle Kammzug bei mir eingezogen. Als ich diesen Kammzug auspackte war meine Gesicht bühnenreif und ich konnte mir den kurzen Ausbruch: "Heike, Duuuuuuuuu..............!" nicht verkneifen.
Der Kammzug hat nämlich eine Geschichte. Heike hatte ihn mir auf dem Ravelry-Treffen in Frechen praktisch hinterrücks vor der Nase (das muß frau mal erst nachmachen!!) weggeschnappt, worauf ich ihr eine ordentliche Szene gemacht habe! Pffffff!
Ich durfte nur den zweitschönsten Kammzug kaufen und was soll ich sagen? Jetzt habe ich beide und sie passen einfach hervorragend zusammen.

Auch Dir danke ich von ganzem Herzen. Vor allen Dingen für Deine lieben Wort in der Weihnachtskarte. Gell? Wir passen gut zusammen?

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Eigentlich..............

Ausgezogen

.........wollte ich hier ja ein paar Weihnachtsgeschenke zeigen, aber irgendwie sind die Lichtverhältnisse nicht so gestaltet, das die Bilder auch gut werden. Also muß das warten und ich versuche es mit, nicht minder schlechten, Fotos aus der "Konserve" (die liegen schon länger auf der Festplatte).

Vor Weihnachten ist eine weitere Handspindel bei mir eingezogen.

Diese Spindel ist auch eine Spindel, die "unterstützt" gesponnen werden kann. Das heißt, die Spindel hat entweder Bodenkontakt oder wird im Schüsselchen gedreht. Sie wurde im Stil der in den Anden gebräuchlichen Spindeln gedrechselt. Im Gegensatz zu den Orenburgspindeln oder den tibetischen Spindeln wird hier der Faden mit einem halben Schlag am Schaft befestigt.
Drechsler: Grizzly Mountain Arts (Blog)
Holz: Schaft (Walnuß), Wirtel (Ahorn)
Gewicht: ca. 42 g
Länge: 30cm
Spinneigenschaften: sehr gut geeignet für feine und glatte Fasern
Der Schaft wird am Ende etwas weiter, so das ein halber Schlag auch vernünftig sitzt. Ich habe festgestellt, daß es mir der halbe Schlag wesentlich leichter macht einen noch dünneren Faden zu spinnen. Die ganze Spindel läßt sich dadurch bequemer handhaben.
Als Spindelschale habe ich nun endlich etwas Vernünftiges gefunden. Diese Schale aus Achat hatte mein Schwager vor einigen Jahren aus Brasilien mitgebracht. Er mußte dort ungefähr 6 Monate lang für seine Firma ein Walzwerk montieren. Diese Achatschale war ein Mitbringsel für meinen Mann und sollte eigentlich als Pfeifenschälchen dienen. Da Herr Blechbläser aber nicht mehr raucht, habe ich die Schale nun okkupiert und sie glänzt mit ihrer neuen Bestimmung im neuen Lichte.
Ich stelle mit wachsender "Handspindelerfahrung" (wenn ich es mal so nennen darf) fest, das mein Herz den Supportspindeln gehört und nicht den Fallspindeln. Und wenn es eine Fallspindel sein soll, dann eine Fußspindel, die ich auch mit Bodenkontakt spinnen kann.

Montag, 26. Dezember 2011

Ich habe mich ausgesöhnt...........

Mit wem?
Mit Karl dem Kahlen natürlich!
Nachdem ich gestern bei meinen Eltern zu Besuch war und nach Betreten und Erblicken des elterlichen Weihnachtstraumas.........
Verzeihung: Weihnachtsbaumes.............
vor Lachen einem Zusammenbruch verdächtig nahe kam, kann ich voller Stolz berichten:

Unser Karl ist immer noch der weltallerschönste Weihnachtsbaum!

Der Baum meiner Eltern ist allerdings auch sehenswert. Habe noch nie einen Weihnachtsbaum gesehen, der fast bis zur Decke reicht und trotzdem mit der Spitze aus dem Fenster schauen kann. Neugierig, gell? Aber dafür hat er 3 sehr schöne Nadeln. Das muß ich ihm lassen.... Wirklich schön!

*muahahahahahahahahahaawischmirdietränenausdenaugen*

Tut mir leid, Mama, das mußte jetzt sein......... *gacker*
Auch wenn ich befürchte, das Du mich beim nächsten Besuch schrecklich hauen wirst.......

Samstag, 24. Dezember 2011

Ihr Lieben........

Ich wünsche Euch ein
friedvolles
und
geruhsames Weihnachtsfest.

Freut Euch an Euch selbst
und an denen, die Ihr lieb habt.

Und wenn Ihr eine Kerze anzündet,
dann nehmt Euch genau diesen Augenblick die Zeit
nur dieses eine zu tun und sonst gar nichts.

Es ist schön, das es Euch gibt.

Juliane

Freitag, 23. Dezember 2011

Kaiser Karl der Kahle............

............glänzt in voller (halbvoller) Pracht.
Gut............. er hat untenrum etwas wenig Nadeln zu verzeichnen............. aber das hat auch alles seinen Sinn.
Ehrlich! So kann man durch den Baum auch noch die Kugeln auf der Rückseite bewundern.
Jahaaa! Sowas gibt es nicht aller Tage wieder!
Außerdem war das Absicht! Als wir den Baum kauften, sagte der Verkäufer einen so wahnwitzigen Preis, das es uns glatt den Atem verschlug.
Mein traditioneller Ausbruch: "WAAAAAASSSS, SOOOOO TEUER!?!?!?!!!!!!!" tropfte an diesem völlig unbeteiligten Menschen ab, wie Regen am Schirm. Er wußte genau, er hat uns da, wo er uns haben wollte.
Nun ja. Kurzerhand haben wir ihm dann gesagt, er soll erstmal für 15,- Euro Nadeln herunterschütteln und dann würden wir den Baum nehmen. Hat er auch gemacht.
Jetzt ist er für 15,- Euro lichter. Immer noch schweineteuer, aber immerhin........
*grummelbrummelbeimnächstenmalschauenwirgenauerhin*

Edit:
Vielleicht sollte ich, vor allen Dingen für die weiblichen Mitglieder meiner Familie im ersten Verwandtschaftsgrad, doch noch einmal folgendes ganz deutlich klarstellen:
Wir haben, trotz der widrigen Umstände, den weltallerschönsten Weihnachtsbaum im Häuschen stehen. Also bilde Dir ja nicht ein, liebe Mama, das Du den wenigstens in diesem Jahr toppen könntest.

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Fleißig, fleißig.......summsumm.........

In der Küche duftet es nach mehreren Wagenladungen mit:
Zimtsternen,
Mandelmakronen
und
Heidesand.
Natürlich dürfen die selbstgemachten Marzipankartoffeln nicht fehlen.
Mjam.
Weihnachten kann kommen!
Ich bin gerüstet!

Edit:
Grundrezept für Marzipankartoffeln
200g Marzipanrohmasse
100g Puderzucker
Kakao (der "normale" für die kalte Milch)

Marzipanrohmasse mit dem Puderzucker verkneten
(klebt überhaupt nicht).
Kartoffeln formen und in Kakao wälzen.
Fertig sind sie
und
viel leckerer als die gekauften Dinger,
weil sie nicht so süß sind.
In einem Glas mit Schleife ein nettes und gern angenommenes Mitbringsel.

Mittwoch, 21. Dezember 2011

*bäh*

Die Magen-Darm-Grippe läßt grüßen.
Gestern ging es Herrn Blechbläser grottenschlecht. So hat er mal ausnahmsweise nicht in die Tuba geröhrt, sondern dem Heiligen Locus geopfert. Schäbbich, gaaaanz schäbbich.
Mir ging es heute auch nicht sonderlich gut, aber mit meiner homoöpathischen Hausapotheke bin ich mit leichter Übelkeit und fiesen Gliederschmerzen davon gekommen.
Leider sah auch Emma heute Abend ganz und gar nicht gesund aus. Grüngraue Hautfarbe schien mir nicht normal und so habe ich prophylaktisch schon mal ihr Bett von allen überflüssigen Stofftieren befreit und eine Schüssel bereit gestellt. Jetzt drücke ich ihr und uns allen die Daumen, das sie darüber hinweg kommt und die Globuli ihre Wirkung tun.

Edit 22.12.: Wir sind nochmal davon gekommen.
Danke für die vielen lieben Wünsche. Es scheint geholfen zu haben.

Montag, 19. Dezember 2011

Eine neue Spindel ist eingezogen...........

Ausgezogen

Ich mag Spindeln, die im Schälchen gesponnen werden irgendwie lieber als die Fallspindeln.
Daher ist auch eine neue Spindel bei mir eingezogen (ohne Zollaufenthalt *puh*).

Nach tibetischem Vorbild gefertig. Superschön. Leider nicht gut auf Bild zu bannen. Irgendwo habe ich immer eine Unschärfe drin oder die Farbe des Holzes stimmt nicht. Andere Fotos von der Spindel sind auch hier zu finden.

(leider überbelichtet)
Drechsler: Malcolm Fielding
(wft. Tasmanien: weiter weg gehts nicht, aber die Post war in 4 Tagen hier. Hut ab!)
Holz: Pernambuco (Wirtel), Mulga (Spitze), QueenslandIronwood (Schaft)
Gewicht: knapp 50g
Länge: ca. 30cm
Spinneigenschaften: Superkallifragilistisch gut.
Hier nochmal mit ein wenig Faden drauf. Es macht wirklich Spaß und durch das Depot oben an der Spitze kann ich auch ohne Probleme den kurzen Auszug arbeiten ohne das mir die Spindel "abschmiert".
Für dieses Spindelchen und noch eine andere, die aus den USA immer noch nicht eingetroffen ist (kommt wohl im Ruderboot) mußten zwei andere Spindeln das Haus verlassen und auch einige Wollmeisen. Aber was tut frau nicht alles. *grins*

Irgendwie schade.............

Jetzt tausche ich bereits seit............*grübel*.............. 2 oder 3 Jahren mit Frauen meine Handarbeiten gegen ihre Handarbeiten und bis jetzt habe ich immer viel Glück und viel Freude dabei gehabt.

Jetzt hat mich das Schicksal auch einmal ereilt.
Ein Tausch ist ins Wasser gefallen. Ich hatte im Auftrag Spiralsocken gestrickt.
Sie sollten ein Weihnachtsgeschenk werden.

Leider meldet sich meine Tauschpartnerin nicht mehr bei mir. Die letzte Mail habe ich Anfang November mit ihr getauscht und seitdem habe ich noch ein paar Mails an sie abgeschickt, aber sie scheinen alle von einem schwarzen Loch aufgesaugt zu werden.

Eine Rückmeldung kommt nicht.

Jetzt schwanke ich zwischen der Sorge, das es meiner Tauschpartnerin vielleicht nicht gut geht und sie durch verschiedene (mir unbekannte Gründe) daran gehindert ist mit mir zu sprechen
und dem Ärger, das sie sich vielleicht nicht meldet, weil ihr der Tausch nicht mehr genehm ist.

Erstere Umstände würde ich ihr nicht wünschen und das Letztere wünsche ich mir nicht.

Es bleibt das große Fragezeichen
und
ein Paar schöner Spiralsocken.
Aber die gehören jetzt mir.
Ich mag sie.

Sonntag, 18. Dezember 2011

Total versponnen..............

.............war dieser Tag.
Knapp 8 Stunden habe ich heute am Spinnrad gesessen und gerade habe ich das Gefühl, als würden meine Beinen immer noch treten, obwohl ich das Rad bereits in die Ecke gestellt habe.

Spinntreffen war wieder angesagt und ich wollte u n p e t i n k t ein Garn heute fertig bekommen. 100g wollten noch versponnen und insgesamt 200g verzwirnt werden.

Also habe ich heute mal ein wenig Gas gegeben. Da ich nicht die Schnellste bin habe ich die 5 Stunden beim Spinntreffen komplett für die 100g verbraten. Na ja. Mal abzüglich der Kaffeepausen, Quittenbrot und Plätzchenorgien und der üblichen Schwatzquote. Eigentlich wollte ich noch mit dem Zwirnen anfangen, aber dafür hat es nicht mehr gereicht. Kennt jemand noch Fuzzy Knackwurst aus der alten Westernserie "Western von Gestern"? Der mit den schlotternden Knien? Genauso habe ich mich gefühlt. *grins*

Also habe ich das Garn erst heute Abend fertig verzwirnt. Es ist föööörtig und jetzt muß es nur noch baden. Ich freue mich. Fotos gibt es später.
Hach............was war ich fleißig..............wie ein Bienchen.............summsumm.

Freitag, 16. Dezember 2011

Gespräche unter Leuten...........

Gestern Morgen vor einem Bekleidungsgeschäft im Örtchen.

Beteiligte: Lisbeth Kerkenbrink und Annie Schulte-Schmedding.
Interessierte Lauscherin in dunkler Ecke: Juliane Fadenwirkerin.
Alle Namen (bis auf meinen) sind frei erfunden.

Es ist 08:57 Uhr und Lisbeth Kerkenbrink steuert auf die Tür des Bekleidungsgeschäftes zu.
Das Licht brennt schon und Lisbeth freut sich. Es ist bereits geöffnet. Fleißig, fleißig, die Verkäuferin.
Doch die Tür öffnet nicht. Kurz bevor Lisbeth vor die Scheibe rennt kommt die Erkenntnis: Es ist noch nicht offen! Lisbeth bremst. Gerade noch rechtzeitig. Sie stutzt, tritt einen Schritt zurück, schaut hoch zum widerspenstigen Öffnungsmechnanismus und tritt einen prüfenden Schritt wieder vor. Die Tür bleibt verschlossen. Ein tiefer Seufzer, ein Kopfschütteln, der Korb am Arm wackelt auf und nieder als Lisbeth die Hände in die Jackentaschen steckt.
Das Wetter ist windig, naßkalt und überaus unerquicklich um vor einer verschlossenen Tür zu warten.
Hilft aber nichts.
Lisbeth stellt sich neben eine andere wartende Dame. Nennen wir sie Annie Schulte-Schmedding. In trauter Eintracht wird das Sonderangebotsblättken im Schaufenster studiert.
Ein Seufzen. Lisbeth schaut auf die Uhr. 09:00 Uhr. Die Tür ist immer noch geschlossen.
"Die ist spät dran!" Lisbeth spricht zur Schaufensterscheibe, zu Annie und zur Welt im Allgemeinen. Annie nickt. "Ja!"
Stille............................
Lisbeth beugt sich verschwörerisch zu Annie:"Hat wohl verschlafen!"
Annie nickt beifällig: "Jaja, wenn man abends mit dem Hintern nicht ins Bett kommt!"
Beide nicken, so etwas hätte es früher nicht gegeben.
Stille.................
Lisbeth:"Rösken Niebaum, war zu ihrer Zeit auch immer einen Takken zu spät!"
Annie: "Die, die mit Niebaums Heinz verheiratet war? War das nicht eine Cousine von Brinkmanns Angela?"
Lisbeth: "Nein, Rösken war die Tochter von Alfred Winkelmann. Hat einen Herzanfall gehabt."
Annie ist erschrocken: "Rösken?"
Lisbeth winkt ab: "Nein, Winkelmanns Alfred. Lag eines morgens tot im Bett."
Beide schauen zur Tür. Immer noch geschlossen. Beide schauen auf ihre Uhren und dann zur Kirchturmuhr. "Der Pastor könnte die auch noch mal stellen! Geht 2 Minuten nach!"
Annie weiß nicht so recht: "Bei mir ist auch erst neun!"
Lisbeth schüttelt den Kopf: "Meine geht ganz genau. Unser Hubert hat sie vor kurzem erst gestellt." Annie nimmt diese Weisheit an und stellt ihre Uhr nach, danach sehen sich beide Frauen prüfend an.
Annie runzelt die Stirn: "Sagen Sie mal! Kenn' ich Sie woher?"
Da endlich geht die Tür und auf ein fröhliches "Guten Morgen" ertönt, beide Frauen drehen sich um und treten grußlos ein. Annie geht schnurstracks zur Oberbekleidung und Lisbeth startet zur Unterwäscheabteilung durch.
Geredet wird nicht mehr. Was haben sie schon miteinander zu sprechen?

Dienstag, 13. Dezember 2011

Herzlichen Glückwunsch!

Es ist eine Decke!


10 Monate lang habe ich an einer bunten Restedecke für Emma gestrickt (Inge hat ihre Decke bereits seit ihrer Geburt) und nun, nach einer Sturzgeburt auf den letzten Zentimetern,
ist sie nun endlich fertig.
Wiedebum und Tralllalla!
Ich konnte sie aber auch wirklich, ganz ehrlich und überhaupt nicht mehr sehen. *örks*

Aber Emma ist seelig und nur darauf kommt es an. Und sie war so geduldig mit ihrer lahmen Schnecke von Mutter. Das muß auch mal gesagt werden. Auch wenn ich ihr bereits im Frühjahr gesagt habe, das es lange dauern wird (weil ich diese glatt rechts Strickerei nicht lange an einem Stück aushalte *gääähn*), so ist doch ein Jahr eine ganz schön lange Zeit für eine 6-jährige Piratenmaus.
Garn: 4-fädiges Sockengarn (einfach genommen)
Nd.: 3er KnitPro
Gewicht: 380g
Länge: 110cm
Breite: 90cm

Sonntag, 11. Dezember 2011

Der gute Duft..................

..............von Pfeffernüssen zieht durch das Haus! Und gleich gibt es noch eine Ladung Vanillekipferl...... *schmatz*

Total nervig...............

Einen neuen Bloghintergrund auszusuchen ist total nervig. Mal ehrlich! Ich finde immer soooo viele Hintergründe und kann mich gar nicht entscheiden........*grummel* Im Moment gibt es einen Weihnachtsbaum. Mal sehen, ob sich das noch ändern wird. Spätestens wenn es daran geht, zu entscheiden, welchen Hintergrund ich über das Jahr nehmen werde, bin ich wieder mal total am A.....

Ach ja: Das Problem lag in den html-Codes der Hintergründe, die nicht mehr passend waren. Bei Blogger hatte sich wohl etwas geändert und die html-Codes der Hintergründe mußten angepasst werden. Bei Elegia und Itkupilli ist das bereits geschehen.

Freitag, 9. Dezember 2011

Regenwurmsocken............

..............sind fertig geworden.
Ohne Inhalt sehen sie irgendwie.....................tja....................merkwürdig aus............irgendwie. Die Strickerei ist auch nicht gerade das, was mich in Wallung bringt.
Aber ich bin dennoch begeistert von den Regenwürmlis. Ich habe sie für Schuhgröße 40 gestrickt und daher auch mit 66 Maschen gestrickt. Was soll ich sagen? Sie passen sogar meinen Mädchen. Dort sind es zwar Kniestrümpfe, aber ich könnte jetzt nicht behaupten, das irgendwo zuviele Maschen sind. Die Strümpfe schmiegen sich an jede Beingröße ganz prima an.
Mit Inhalt (Sockenbrett) sieht es auch etwas besser aus. Irgendwie wollte mein Fotoapparillo die Farben nicht schön wiedergeben, da half auch Fluchen und Androhung einer Zwangsversteigerung bei e*** nix.
Daten:
Regenwurmsocken
Garn: Sockenwolle (75/25) von Wollpapst
Angeschlagene Maschen: 66
Nadel: 2,75er
Gewicht: 72g

Jetzt aber endgültig............

Ich habe den Hintergrund für die nächste Zeit erstmal gelöscht. Sowas ist ja nervig. Da kann ja kein Mensch was lesen.
Also wird mein Blog in der nächsten Zeit mit meinem Wappen als Bloghintergrund geschmückt sein.
Wie? Ihr kennt mein Wappen noch nicht? Tstststs. Sowas!

Weiße Gans auf weißem Grund, gekrönt von drei weißen Rauten.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Ganz ehrlich?

Mein Papa hat recht:
"Sch..... wenn man blöd ist!"
Und das war ich heute Abend aber mal so richtig!!
*aaaaaaaaaaaaarrrrrrgggghhhhh!!!!*

Montag, 5. Dezember 2011

Ach Du meine Güte!

Meine Kinder sind ja soooooo aufgeregt.
Denn heute Nacht kommt der Nikolaus. Und zu ihrem großen Leidwesen kommt der auch nur, wenn alle Kinder im Hause schlafen. *giggel*
Gerade haben sie noch schöne Bilder gemalt und Emma hat mir einen Brief an den Nikolaus diktiert.
Es ist so schön kleine Kinder zu haben.

Mittwoch, 30. November 2011

Die Schneekönigin...................

...............hatte ich im Kopf, als ich dieses Garn gesponnen habe und natürlich bereits beim Plündern des hiesigen Baumarktes.
Ich wollte Weiß, Glitzer, Perlchen, Silber und ein wenig Puschel haben.

Leider kommt das schöne Garn auf dem Foto gar nicht so richtig zur Geltung. Es glitzert und diese rosafarbenen Fransen irisieren eigentlich in einem schönen Eisblau. Nur mit Blitz wird es rosa. *seufz* Nix zu machen.
Ich habe große Perlen mit eingezwirnt und kleine weiße Rocailles und kristallklare mit Silbereinzug. Ich habe eine Rolle mit silbernen Geschenkband geplündert und mit eingesponnen und etwas von dem weißen glitzernden Fransengarn vom A***.
Und ich liebe es. Es ist soooo schön geworden. 200g kalte Pracht. *lach* Ich gehe schmusen

Montag, 28. November 2011

Es ist zwar total schäbbich...............

.............so etwas von sich selber zu behaupten aber ich bin zu gut für diese Welt!
*seufzundkopfschüttel*

Sonntag, 27. November 2011

Nadelbinden - Korgenstich im Detail - neues Projekt

Mir haben die schönen Anleitungen bei Flinkhand sehr gut weitergeholfen und heute habe ich mir gedacht, daß ich mal für die Freihandmethode den Korgenstich ein wenig im Detail photographieren könnte. Aber erst muß ich mal was zu meinem neuen Projekt sagen.
Da liegt mein neuestes Projekt. Es wird ein Schlauchschal. So einen Schlauchschal habe ich jetzt mal in einer Boutique in Strickware gesehen. Luftig, leicht, bauschig und total löcherig. Er war sehr schön, aber die langen Maschen, die schon von rauhen Kundenhänden gezogen worden sind, haben mich davon abgehalten ihn zu kaufen. Ich sah schon die Laufmaschen ins Nirwana fallen.
Meine Idee: Ich nadele mir in Nadelbindetechnik einen Schlauchschal, da sich jede einzelne Masche selber hält und sich auch nicht alles so schnell verzieht.

Dieses Mal nadele ich locker mit einem sehr dünnen Garn.
Ich habe mir von Filatura "Centolavaggi" ausgesucht und es klappt ganz hervorragend.
Es wird aber noch eine Zeit lang dauern. Nadelbinden geht nicht wirklich schnell. Jedenfalls nicht bei mir.

Hier ist jetzt der Korgenstich, den ich dafür verwende.
Die Notation ist hier UOO/UUOO.
Ich bin hier bereits in der zweiten Runde und muß zusehen, daß ich die nächste Masche der zweiten Runde mit der passenden Masche der ersten Runde verbinde. In der ersten Reihe entfällt das Verbinden natürlich.
Die beiden Nadelspitzen zeigen auf die Schlaufen, die jetzt gefragt sind. Die helle Nadel zeigt auf die Schlaufe der ersten Runde, die jetzt mit der zweiten Runde verbunden werden soll.
Die bunte Nadel zeigt auf die Schlaufe der zweiten Runde, die als letzte genadelt wurde.
Jetzt steche ich den Verbindungsstich von vorne (ich finde, es sieht schöner aus) in die Masche der ersten Runde ein und führe die Nadel dann unter der Schlaufe der zuletzt genadelten Masche der zweiten Runde durch und steche damit das "U" (U=under). Der Verbindungsstich zählt hierbei nicht.
So, jetzt ist der Hinstich gesetzt. Der Faden durchgezogen.
Nun komme ich an den Wendepunkt des Stiches, wo der Faden zurück geführt.
In der Notation habe ich jetzt das "UOO" gestochen.
Jetzt komme ich zum "/".
Wo zum Teufel ist den "/" *grins*? Schau mal nach unten. Die Nadel zeigt auf die Schlaufe. Wenn Du jetzt die Schlaufen abzählst und Dir den Hinstich nochmal vor Augen hältst, dann siehst Du ganz rechts, die neue Schlaufe. Die nächste Schlaufe: der Faden wurde darunter hergeführt "U". Bei den nächsten zwei Schlaufen habe ich den Faden darüber geführt. "OO" (O=over).
Jetzt bin ich genau dort, wo die Nadel hinzeigt.
Dort muß ich mit meiner Nadel einstechen und zwar unter die nächsten zwei Schlaufen.
"UU"
Dann tauche ich mit der Nadel wieder auf und führe sie über die nächsten zwei Schlaufen gem: "OO".
Ich ziehe die Nadel durch und ziehe den Faden mit.
Dann ist der Stich fertig und ich kann den nächsten Stich machen.

Ich hoffe, das war jetzt einigermaßen verständlich. Bin ja nun auch eine totale Anfängerin in dieser Hinsicht und vielleicht jaulen jetzt erfahrene Nadelbinder auf. Fehler möge man/frau mir verzeihen.

Siehs'de! Geht doch!

Frau Fadenwirkerin turnt im Wohnzimmer herum und dekkeriert den Adventsschmuck auf Alles, was nicht schnell genug den Baum rauf kommt.
Emma:
"Mamaaaaaaa! Laß uns jetzt auch in unseren Zimmern schmücken!"
Mama:
"Nein, heute nicht!"
Die Kinder geben ein enttäuschtes "Oooooooooohhhhhh, waaaaruuuuum denn nicht?" von sich.
Mama:
"Weil ich erst bei Euch aufräumen möchte. In Euren Zimmern sieht es aus wie Sau und wenn das so unordentlich ist, dann schmücke ich nicht. Das mache ich morgen Früh!"
Frau Fadenwirkerin schmückt ungerührt weiter, während sich hinter ihrem Rücken eine betroffene und grüblerische Stille ausbreitet.
Dann..................ein Luftzug..................ein Gefühl der Leere entsteht. Frau Fadenwirkerin dreht sich um und sieht......................Nix!
Dafür poltern beide Mädchen in ihren Zimmern herum und räumen auf.
*gnihihihihihi*

Samstag, 26. November 2011

*hipps*

Also, nachdem was ich heute bereits an Punschgetränken zu mir genommen habe, müßte ich eigentlich mehr Ausfallerscheinungen zeigen, als schrecklich schiefes Pfeifen zu einem Lied (Herr Blechbläser meinte es wäre ganz furchtbar) und gelegentliche Ausrutscher aus dem ordentlichen Reich der deutschen Grammatik in die tiefe Finsternis von Wortendungsmassakern.
Ich glaube, ich muß nochmal nachladen............... ansonsten macht es ja überhaupt keinen Sinn. Da trinkt frau schon einmal im Jahr Alolol und dann hat sie noch nicht mal was davon........ (Streicht das Letzte. War 'nen Scherz. *flöööööööt*)

Freitag, 25. November 2011

Nadelbinden - Erstlingswerk

Dank meines schönen Gewinnes von den Weltenwanderern, konnte ich mich endlich mal mit dem Nadelbinden beschäftigen.
Als ich zum ersten Mal eine nadelgebundene Mütze gesehen habe, da mochte ich das Maschenbild so überhaupt nicht leiden. Mit der Zeit habe ich allerdings meine Meinung ein wenig geändert. Außerdem wollte ich unbedingt eine Handarbeitstechnik lernen, die schon so alt ist, wie das Nadelbinden.

Dank einer guten Anleitung bei Flinkhand habe ich mich an die ersten Stiche gewagt und es ging gar nicht so schwer. Als ich den Dreh einigermaßen raus hatte, konnte es richtig losgehen.

Herausgekommen ist ein erstaunlich stabiler Faser-Beutel für mein Spinnrad.
Daten:
Stichart: Korgen Stich
Gewicht: 46g
Höhe: 10cm
Durchmesser Boden: 14cm
Garn: Dochtwolle pflanzengefärbt von Michaela
Nadel: von Andreas, ich liebe sie und werde sie mit Sicherheit gut verwahren.

Ich habe dem Beutel eine Öffnung genadelt, damit ich ihn auch an die Spinnräder hängen kann. Wie ich festgestellt habe, ist auch an jedem meiner Spinnräder ein Plätzchen für den Faserbeutel zu finden.
Am Spinnrad festgemacht sieht das dann so aus.
Ich werde den Beutel sowohl für Spinnfaser als auch für abgezuppelte Restefasern verwenden.
Die Abschlußkante habe ich nach dieser Anleitung gearbeitet und ich finde die Kante jetzt sehr schön ebenmäßig.
Hier nochmal die Optik des Korgen Stiches in näherer Betrachtung.

Es werde Licht.............

.........sprach sie, nahm das Fensterleder und siehe da:
Es ward Licht!
Du meine Güte!!!!
Was für Farben!!!!!

Dienstag, 22. November 2011

Ich kann's nicht fassen........

...........da ist gerade der Tubalehrer von Herrn Blechbläser gekommen, noch während wir am Abendessen waren und er mußte sich noch kurz zu uns an den Tisch setzen. Als ich meinen Mädchen dann eröffnet habe, das ich sie heute ausnahmsweise bereits vor dem Sandmann umziehen möchte, da gab es riesiges "ochnöööööö"-Gestöhne. Das Gemotze meiner Mädels wischte dann der Thomas (Gott segne ihn) mit einer Handbewegung vom Tisch und erzählte ihnen, das sie doch schon soooo groß wären und das Umziehen doch mit Links selber machen könnten.
Nach dem Abendbrot dauerte es keine 10 Minuten, da standen beide Mädchen im Nachtpolter mit geputzten Zähnchen in der Küche und wollten Thomas zeigen, wie toll sie sich umgezogen haben....... Zur Erklärung: Thomas steht bei meinen Mädels gaaaaanz hoch im Kurs! tstststststs.
Hach............. wenn es nicht so teuer wäre, dann könnte ich in Versuchung kommen, Herrn Blechbläser noch ein paar zusätzlich Stunden zu gönnen.
Und was mache ich jetzt mit den freien Minuten? Spinnen? Stricken? Ach ja....... einen Post schreiben, wie toll das doch alles war...........

Montag, 21. November 2011

Einen wunderschönen Kammzug......

............ habe ich gerade auf meinem Käferchen.
Es ist ein Kammzug von Susa und ich bin total begeistert von der Färbung. Die kleine Perle, die auf dem Kammzug liegt, die hat mir Susa einfach so dabei gelegt. Da habe ich mich wirklich gefreut.
Die Faser ist Masham (bitte ein wenig herunterscrollen) und unglaublich langstapelig. Wahnsinn. Allerdings ist sie in der Hand eher robust als weich. Ich bin mal gespannt, wie mir das fertige Garn gefällt.

Sonntag, 20. November 2011

Trööööööööterööööö!

Jetzt darf ich das kleine Nähprojekt vom Freitag auch zeigen. Es ist gut bei dem kleinen Erdenmenschlein angekommen für das es bestimmt ist. Auch wenn er sich heute gänzlich unbeeindruckt von meinem Talent auf der Nähmaschine zeigte, so hoffe ich doch, daß er mit dem Elofantchen einen guten Bettgenossen bekommen wird.
Das Schnittmuster ist ein Freebook von Farbenmix und heißt "Elefantös". Da mir der Originalschnitt zu groß war für den kleinen Mann, habe ich meinen Drucker einfach gesagt, er soll die Größe halbieren. Das hat gut geklappt und der Elefant ist nicht ganz so groß geworden. Es war nur sehr verblüffend, wieviel Füllmaterial hineingepasst hat. Jetzt muß ich mir erst nochmal einen großen Sack mit Füllung besorgen, denn ich befürchte, es wird nicht der letzte bunte Rüsselträger bleiben. Ich habe hier zwei Mädchen, die schon lautstark nach einem Elefanten gekräht haben und meine Patentochter hat auch bald Geburtstag. Diese drei Damen dürften aber mit der größeren Version auch ganz gut klar kommen.

Freitag, 18. November 2011

Donnerstag, 17. November 2011

Adventskalendersocke.....

In Emmas Kindergartengruppe wird der diesjährige Adventskalender mit Socken gestaltet sein. Also wurde dazu aufgerufen seinem Kind eine Socke mitzugeben.

Da ich es albern fand, meiner Tochter eine schnöde und stinknormale Socke mitzugeben (habe schließlich einen Ruf zu wahren), habe ich gestern in einer ratzfatz Aktion eine ordentliche Adventskalendersocke gestrickt. Mit ein wenig Glitzer, Fusseln und Sternchen dran.Auch wenn die Socke hier recht groß aussieht, so ist sie doch immer noch tauglich für kleine Kinderfüße, schließlich wollen wir nicht übertreiben mit dem Fassungsvermögen, gell?

Mittwoch, 16. November 2011

Landlust-Tuch

Schon seit einigen Tagen habe ich das Landlust-Tuch fertig gestellt. Leider hat es lange gedauert bis ich mal während der hellen Tagesstunden daran gedacht habe ein Foto zu machen. Zwar ging auch heute die Sonne schon ihrem Niedergang entgegen, aber das Licht hat noch ausgereicht.
Die Idee zum dem Tuch habe ich mir bei Barbara geholt, die zwei wunderschöne Tücher gestrickt hat. "So eines muß ich auch haben!" dachte ich dann bei mir und so wurde es auch.

Das Garn ist von Michaela (Weltenwanderer) handgesponnen und es war ein ganz besonderes Vergügen für mich, es zu verstricken. Es ist immer sehr schön, sich die Spinnkünste anderer Spinnerinnen durch die Hände gleiten zu lassen. Danke für das tolle Garn.
Daten:
Design: Schultertuch von Iris Stein
Garn: Neuseelandlamm handgesponnen und mit Kamille gefärbt von Michaela
Gewicht: 100g (der Rest vom Garn hatte noch eine Länge von ca. 20cm *schwitz*)

Montag, 14. November 2011

Christmas SAL Block No.........äähm....vergessen.

Ich hänge mit meinen Stickereien ziemlich hinterher.
Mir fehlt noch der Schneemann und dann habe ich alle Blöcke fertig, die ich sticken wollte.
Der Bär und der dicke Flattermann waren so gar nicht nach meinem Geschmack, daher habe ich mir diese beiden Motive verkniffen.
Aber das macht nichts.
Die Girlande sollte sowieso nicht so lang werden.

Sonntag, 13. November 2011

Geschickt eingefädelt..............

Vor einer Stunde rief mich meine Nachbarin an. Sie hat Besuch von ihrer Freundin. Deren 6-jährige Tochter wollte mit meiner Emma spielen. Soweit so gut. Ich habe ihr also freudestrahlend zwei Mädchen auf den Hals gehetzt.
Nach ungefähr 10 Minuten ging meine Terassentür auf und eine Bande von 5 Kindern stürmte ins Wohnzimmer. Jacken, Mützen, Schuhe flogen durch die Gegend und ab ging die wilde Jagd. *grummel* Meine Nachbarin kam hinterdrein und meinte ein wenig verlegen: "Also, wenn es Dir zu viel wird, dann schick die Kinder wieder zu mir, aber sie wollten alle zu Euch." Jaja, ist klar, Schätzeken! Geschickt eingefädelt. *zwinker*
Jetzt sitzt sie mit ihrer Freundin in ihrem Wohnzimmer und süppelt beim Schwatzen einen Cappuccino, während hier die Möbel gerückt werden.
Aber eines sage ich Euch, wenn es hier zu laut wird, dann mache ich die Tür hinter mir zu und gehe auch zur Nachbarin einen Cappuccino schlürfen und ich komme erst wieder nach Hause, wenn ich Rauch am Dachstuhl sehe. *gacker*

Ich habe noch.........

............etwas Getauschtes zu zeigen.
Kirsten hat von mir eine selbst erstellte Stickvorlage bekommen und ich durfte mich im Gegenzug über diese schönen handgewerkelten Anhänger freuen.
Ich mag solche kleinen Goodies, die ich an Geschenke, Tauscharbeiten oder sonstige Dinge anbringen kann.
Außerdem hat mir Kirsten noch einige Handmade-Aufkleber beigelegt, was mich noch zusätzlich gefreut hat.
Vielen Dank dafür.

Samstag, 12. November 2011

Zwei Stunden später................

Ich habe erst einmal versucht den Schlauch in die Runde zu fügen und eine zweite Reihe zu binden. Hat geklappt. Recht holprig, aber immerhin.Dann habe ich den Anfang einer Mütze gestartet. Ein wenig in die Runde gebunden. Leider habe ich zu wenig zugenommen und daher gab es so etwas wie den Anfang eines zammeligen Zuckerhutes.
Also nochmal anfangen und jetzt ordentlich zunehmen, damit mein Kopf Platz darin finden kann.
Sieht schon mal etwas besser aus, obwohl ich nicht weiß, ob das auch so luftig sein soll. *grübel*
Muß ich das enger machen? Genug Sauerstoff ist zwar dem Denkvermögen zuträglich, aber zu luftig ist auch nicht gut, wenn es um eine Mütze geht.

Freitag, 11. November 2011

Nadelbinden.........

..........meine allerersten paar Stiche wollte ich einfach mal festhalten.
Frau bemüht sich. Zunge zwischen den Zähnen, ab und zu ein Schnaufen. Es wird..........
Glaube ich.......... Aber ich habe ja auch noch nicht viel gemacht.

Die Anleitung zum Nadelbinden habe ich bei Flinkhand gefunden. Jetzt gehe ich wieder auf die Couch. Nochmal ein bißchen herumschlaufen.

Donnerstag, 10. November 2011

Herr Geiermeiers Begehren...........

Ich traf heute Morgen Herrn Geiermeier.
Kennt Ihr Herrn Geiermeier? Nein? Macht nichts! Ich kenne ihn auch nicht wirklich, ich sehe ihn nur jeden Donnerstag bei meinem wöchentlichen Einkauf. Ob er wirklich Geiermeier heißt, das ist mir nicht bekannt. Vielleicht. Vielleicht heißt er aber auch Tüllebrink.

Herr Geiermeier fährt einen alten Wagen von gediegener dunkelgrüner Farbe und ist Pensionär. Er hat Zeit. Noch.
Jeden Donnerstag fährt er seine Frau, nennen wir sie ...........Irmi, zum Einkaufen in die Stadt. Er setzt sie dienstbeflissen vor dem Einkaufsmarkt ab um sich dann mit dem zu beschäftigen, was ihn an jedem Donnerstag beschäftigt.
Der Suche nach einem Parkplatz.

Dem Parkplatz wohlgemerkt. Nicht irgendein Parkplatz. Nein nein! Der Parkplatz muß perfekt sein und allen seinen hohen Ansprüchen genügen und muß noch nicht einmal frei sein.
All' sein Sinnen und Trachten, all' sein Begehren richtet sich darauf den rechten Parkplatz für diesen herrlichen Donnerstagmorgen zu erhaschen.

Betrachten wir den auserkorenen Parkplatz an diesem Morgen mal etwas näher. Auf ihm parkt zur Zeit ein schwarzer Van. Eine junge Frau und Mutter räumt ihre Einkäufe aus dem Einkaufswagen und hält gleichzeitig ihre kleine Winztochter bei Laune.
Zielstrebig räumt sie ihre Einkäufe ein, aber plötzlich zögert sie, die Bewegungen werden langsamer.......... Die Frau dreht sich um und erblickt Herrn Geiermeier mit seinem Wagen schräg versetzt hinter ihrem Wagen. Herr Geiermeier schaut zurück.
Dann blinkt er schon mal freundlich. Er möchte keinen Druck ausüben, denn er hat Zeit. Noch!
Nichtsdestotrotz erhebt er unmißverständlich einen Anspruch.
Die junge Frau wirkt etwas irritiert und räumt ihre Einkäufe weiter ein. Wahrscheinlich ist sie froh, daß es früh am Vormittag ist und eine andere Frau (ich) in ihrer Nähe.

Hinter Herrn Geiermeier staut sich langsam eine Autoschlange auf. Auch die Fahrer dieser Wagen sind irritiert. Es gibt noch sehr viel freie Parkplätze auf dem Gelände. Sie wirken unsicher. Was ist mit den anderen Parkplätzen los? Sind die nicht gut? Ist deren Verfallsdatum überschritten?
Der erste Halswirbel der Autoschlange verliert die Nerven und fährt an Herrn Geiermeier vorbei. Laaaangsaaaaam. Gibt es etwas zu sehen?
Frau Fadenwirkerin und die junge Frau schieben ihre Einkaufswagen näher an ihre Autos und machen sich etwas schlanker.

Jetzt endlich ist die junge Dame fertig mit Einräumen. Sie nimmt ihren Einkaufswagen und will ihn zu seinen Artgenossen zurückbringen. Herr Geiermeier stutzt. Hat er einen Fehler gemacht?
Das muß sofort geklärt werden. Herr Geiermeier fährt das Fenster herunter, seine Mundwinkel verziehen sich zu einem Lächeln, die Lippen teilen sich: "Entschuldigung! Fahren Sie gleich weg?" Die junge Frau ist ein wenig verschreckt: "Ja!" Herr Geiermeier seufzt leise, man sieht ihm die Erleichterung richtig an. Alles ist gut. Sein Parkplatz ist in greifbarer Nähe.

Frau Fadenwirkerin kichert ein wenig. Wie immer ist sie leicht gehässig und denkt ganz leise vor sich hin: "Sie hat ihm nicht gesagt, wann sie fährt. Ich würde jetzt erst einmal einen Kaffee trinken gehen." Aber nein! So ist die junge Frau nicht. Eine Frau, ein Wort.
Sie fährt!

Hurrraaaaaa!
Herr Geiermeier freut sich und fährt mit viel Kupplung und viel Gas in die Parklücke.
Ist das nicht schön, wenn ein Mensch so lange auf etwas Wundervolles wartet und es dann bekommt?
Ich freue mich auch und fahre nach Hause.

Das Leben ist schön!

Danke........

........ für Eure aufmunternden Worte.
Ich habe mich beim Lesen Eurer Kommentare ganz schön amüsiert und heute Morgen haben Inge und ich Tränen gelacht, weil sie so lustig aussah mit strubbeligen Schlafhaaren. *grins*
Sie sieht jetzt ganz anders aus. Unser Mädchen ist eine sehr zarte Maus und wenn ich einmal tief Luft hole, dann muß ich aufpassen, daß sie mir nicht quer unter der Nase hängt.
Der Bob hat ihr schmales Gesicht schön umrahmt und auch voller gemacht.
Jetzt sieht sie unglaublich zerbrechlich aus mit ihrem schmalen Hals und Gesicht und ich könnte fast Angst haben, daß sie mir beim Umarmen zerbricht. *seufz*
Gut das ich weiß, das in diesem kleinen Elfchen ein Moschusochse sitzt. Mit soooooolchen Hörnern.

Mittwoch, 9. November 2011

*schluchz*

Mama Fadenwirkerin ist für heute fertig mit Schönschreiben.
Emma hat unserer Inge heute Nachmittag die Haare geschnitten und aus einem wunderschönen Bob eine Katastrophe gemacht. Da war nix mehr zu retten und schön zu reden.
Jetzt habe ich eine kleine Inge mit einer Kurzhaarfrisur und sowohl Miss Inge, als auch Frau Mama sind nicht glücklich damit.
Gehe gleich ins Bett und stecke meinen Kopf unter das Kissen und heule ein wenig.
Nein......... dieses Mal bin ich wirklich nicht glücklich........
Und es braucht mir keiner zu erzählen, daß die Haare ja wieder wachsen.
Das hilft mir im Moment auch nicht weiter.
Vielleicht backe ich auch gleich eine Schokotorte mit extra viel Schoki und Fett und Sahne obendrauf und verdrücke sie ganz alleine......
Das würde mir bestimmt helfen.
*seufz* Vorerst muß der Topf mit der Nußnougatcreme herhalten........

Dienstag, 8. November 2011

Gewonnen und Geschonken.........

Ich weiß, ich weiß! Ich bin etwas spät dran mit Fotos. Gut Ding will halt Weile haben und im Moment herrscht hier die Starteritis in Sachen Strickprojekte und Spinnprojekte, so das wenig Zeit für Anderes bleibt.

Alvaras Wink mit der Zaunlatte habe ich natürlich verstanden und so präsentiere ich hiermit:
-Tääääteräääääääää -
Mein wunderwolliges Gewinnerstränglein von Alvara.
Ein ganz tolles dunkles Rot hat Alvara mit Rotholz auf Zitron Trekking gefärbt.
Ich danke Dir sehr dafür.
Passend zum Gewinn habe ich, allerdings schon im September, eine schöne Handspindel von Heike geschenkt bekommen. Sie ist aus "Alvaras kleinem Laden" und stammt aus dem Hause "Kägsdosenfabrik". Ich muß ja schon sagen, daß ich diesen Namen total genial finde.

Diese Schäfchenspindel spinnt einfach traumhaft gut. Neben meiner Bosworth ist sie einfach die Beste hier im Spindelglas. Sie ist lauffreudig und leicht, taumelt nicht und liegt angenehm in der Hand. Leider kann ich nicht genau sagen, wieviel sie wiegt, weil ich im Moment recht viel Garn dort aufgewickelt habe.

Ja spinnt Ihr denn?



Jau! Tun wir! Und wie! *lach*
Zwei fertige Garne habe ich hier zu zeigen.

Zuerst einmal zum wichtigen Garn des heutigen Tages.
Meine kleine Inge durfte sich heute an die Lucy setzen und kam sofort mit dem breiten Einzeltritt ganz hervorragend klar. Das Spinnrad scheint mir wie geschaffen für kleine Füße und Hühnerstelzen zu sein. Gesponnen hat sie dann auf der Lucy dieses Garn.
Den Einzelfaden habe ich mit einem rosa (!absolutes Muß!) Konengarn verzwirnt. Inge kam mit ihren kleinen Händchen und dem Treten etwas besser zu recht als Emma. Vielleicht mag es aber auch daran liegen, daß der breite Einzeltritt und der Art Yarn Flügel der Lucy bessere Startvoraussetzung geschaffen haben, als das Louet S10.
Natürlich gab es heftigen Überdrall. Aber was soll's. Das Garn ist toll und Inge zurecht stolz.


Jetzt zu den weniger wichtigen Nachrichten des heutigen Tages.
Ich habe vor ein paar Tagen ein neues Garn gewildert. Gesponnen habe ich einen ertauschten Merinokammzug in einem fragwürdigen Braunton *räusper* als sehr dicken Einzelfaden mit viel Überdrall.
Verzwirnt habe ich dann dieses Drallgarn mit einer 0815-Sockenwolle. Beim Zwirnen habe ich die Stellen mit dem starken Drall sich zu kleinen Würmchen kräuseln lassen. Jetzt habe ich ein schönes dickes Garn an dem lauter kleine Löckchen hängen. Das gefällt mir sehr gut.
Sehr fotogen ist diese Farbe nicht und ich habe ganz ordentlich geflucht, bis ich wenigstens dieses Foto hatte, daß jetzt mehr oder weniger präsentabel ist. 200g sind dabei herausgekommen und ich vermute, daß ich vielleicht 25-30 Meter Garn daraus gemacht habe.

Hier nochmal ein Bild für die Würmchen. Nicht schön, aber darauf kann man sie wenigstens erkennen.

Sonntag, 6. November 2011

Rosenschal...........

Vor langer Zeit habe ich mal bei Manufaktur Mondkind einen wunderschönen gehäkelten Rüschenschal gesehen. Er hieß "Hortensienschal", weil das Garn die Farben von Hortensien hatte. Ich fand den Schal immer ganz besonders schön und als ich merkte, daß es dazu keine Anleitung gibt, habe ich mich darauf beschränkt diese schönen Schals bei Mondkind im Blog zu bewundern.
Wie groß war meine Freude, als Mondkind endlich die heißersehnte Anleitung zur Verfügung stellte.

Und hier ist nun meine Version des Schals. Kein Hortensienschal, sondern ein Rosenschal.
Das Garn dafür habe ich selber gesponnen und mit einem rosa Stickfaden verzwirnt. Es scheint mir eine enorme Lauflänge zu haben, aber genau kan ich es nicht sagen, weil ich das Garn noch frisch vom Spinnrad weg verhäkelt habe, damit der Rüscheneffekt des Häkelmusters noch besser zum Tragen kommt.
Die Wildrosen-Batts wurden von Christine kardiert und waren ein Fest für meine Hände.
Der fertige Schal wiegt 65g und ist angenehm zu tragen.
Ich freue mich über ihn.

Samstag, 5. November 2011

Irgendwann............

.........muß sich frau einfach mal eingestehen, daß eine Spule auch mal voll sein kann.
Bei dieser Füllung drehte sich die Spule im perfekten Einklang mit dem Flügel.
Sie konnte gar nicht anders.
Einzug = Null!
Na gut, na gut! Den letzten Meter habe ich dann einfach mal nicht mehr verzwirnt. *grummel*

Viel Trubel hier.........

An Alle, die noch auf eine Mail von mir warten, ich bin mir nicht sicher, ob ich das heute noch gebacken bekomme.
Wenn doch, dann ist das ein großer Glücksfall.

Heute waren meine Eltern, mein Bruder mit seiner Familie, Schwiegertigers und unsere Freundin mit unserer Patentochter Mina bei uns. Wir haben Emmas Geburtstag nachgefeiert. *schwitz*
Es war wirklich sehr gemütlich aber auch sehr vorbereitungs- und nachbereitungsintensiv und daher sitze ich gerade das erste Mal für heute am Schlepptop und tippere gemütlich vor mich hin.
Mal sehen, wie weit ich komme.

Freitag, 4. November 2011

Goldiges Weiß..........

........hat mein Dornröschen mit mir zusammen gesponnen. Das Spinnen dieses Garnes hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen, weil mein Dornröschen und ich über das gesamte Frühjahr und den Sommer nicht gut zusammen gearbeitet haben.
Keine wollte so, wie die Andere und wir haben uns gegenseitig sehr geärgert. Es war völlig normal, daß ich nach 10-minütigem Spinnen, den überwältigenden Drang verspürte aufzuspringen und etwas anderes zu machen (bügeln z.B.).
So wird aber nichts fertig und so langsam habe ich mich auch gefragt, ob wir Beide überhaupt nochmal zusammenfinden. Dann wollte ich es in der letzten Woche noch einmal ausprobieren. Uns Beiden eine Chance geben, bevor ich den Rettungsanker werfe und mich von ihr trenne.
Und was soll ich sagen? Plötzlich ging es! Ich weiß auch nicht genau woran es lag, vielleicht freute sie sich über den langen Auszug, den ich mittlerweile ganz gut im Griff habe. Ratzfatz hatte ich die restlichen 100g des Garnes fertig gesponnen und verzwirnt.
Daten:
Merinokammzug mit Soja vom Wollschaf
Gewicht: 170g
Lauflänge gesamt: 536m
Lauflänge per 100g: 315m
Das Garn glänzt sehr schön in der Herbstsonne und man könnte meinen, daß ich Goldfaser mit eingesponnen hätte. Dieser goldige Glanz stammt aber von der Sojafaser, die im übrigen sehr glatt und hochglänzend ist. Ein schönes Material.
Ich freue mich jetzt, daß mein Dornröschen und ich uns wiedergefunden haben und sie weiterhin bei mir bleiben kann. Allein der Gedanke, dieses Rad abzugeben, läßt mir das Herz bluten.